Malerweg 2017 Tag 4 – von der Ostracher Mühle zur Neumannmühle

Es fällt mir schwer den heutigen Tag in Worte zu fassen. Einfach traumhaft und unvergesslich. Ich hab so etwas noch nicht erlebt. Ich hatte ja was Bammel vor der heutigen schweren Etappe gehabt. Es sollte ja heute sehr heiß werden. Der Malerweg hat uns heute rauf und runter auf steilsten Pfaden gejagt. Rauf in die Felsen über Treppen, Leitern und Natursteinstufen. Ich hätte nie gedacht das wir bis oben auf die Plateaus kommen. Wahnsinn. Jetzt sitzen wir in der Neumannmühle und lassen es uns mit Wildlachs und Bier gutgehen…

Wegbeschreibung
Anspruch: anspruchsvoll
Dauer: 7 Stunden
Strecke: 17,6 km
Höhenmeter: ↑ 668 m ↓ 753 m

Von Altendorf wandern Sie durch die Dorfbachklamm ins Kirnitzschtal hinab. Hier geht es auf dem Flößersteig weiter bis zur Ostrauer Mühle. Dann führt der Wanderweg Malerweg bergauf über den Mühlweg und den Bauweg auf den Elbleitenweg in die Schrammsteine, eine langgestreckte, stark zerklüftete Felsengruppe. Sie passieren das imposante Schrammtor. Der Jägersteig-Aufstieg bringt uns über Eisenleitern zum Schrammsteingratweg mit der Schrammsteinaussicht. Als kürzere, aber auch anspruchsvollere Alternative für den Aufstieg bietet sich der Wildschützensteig an. Über den Zurückesteig wandern Sie durch den kleinen Dom zum Sandloch. Auf dem Zeughausweg sowie dem Unteren Affensteinweg gelangen Sie zum Lichtenhainer Wasserfall mit der Endstation der Kirnitzschtalbahn. Vom Lichtenhainer Wasserfall aus wandern Sie zur imposanten Felsenhöhle Kuhstall auf dem Neuen Wildenstein. Dann geht es wieder ins Tal hinab bis zur Neumannmühle, einem technischen Denkmal der Herstellung von Papier aus Holzschliff.

Schreibe einen Kommentar